Diagnose Arbeitsunfähigkeit: So versorgen Sie Ihre Kinder

Jeder kennt sie: die Diagnose Arbeitsunfähigkeit. Ist diese zeitlich begrenzt, ist die Lage eigentlich recht einfach geregelt. Bis zu sechs Wochen lang muss der Arbeitgeber die Unkosten des Lebensunterhaltes tragen. Zum Beispiel, indem weiterhin der volle Lohn oder auch das volle Gehalt gezahlt wird. Im Anschluss, also nach sechs Wochen anhaltender Arbeitsunfähigkeit, springt die Krankenkasse ein.

Aber wie sieht der Sachverhalt aus, wenn es sich um eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit handelt? Wie kann man dann am besten seinen Lebensunterhalt bestreiten? Und wie kann man seine Familie und seine Kinder absichern?

Der richtige Schutz für die Erwerbsunfähigkeit?

Der Fall „Erwerbsunfähig“ ist hier ebenfalls leider sehr klar geregelt. Denn ist man offiziell dauerhaft erwerbsunfähig, unterscheidet der Staat erst einmal zwischen zwei verschiedenen Arten: ist man dauerhaft übergreifend arbeitsunfähig oder ist man nur in einem bestimmten Arbeitsbereich arbeitsunfähig? Trifft Letzteres zu, kann und wird der Staat vom Betroffenen verlangen, dass er sich eine andere Arbeit sucht. Hierbei spielt es keine Rolle, ob diese schlechter bezahlt wird als der ursprüngliche Arbeitsplatz oder ob dieser qualitativ gleichwertig ist. Denn laut der sozialgesetzlichen Regelungen ist man verpflichtet

Beruf und Familie - Frühzeitig planen und reagieren

Beruf und Familie - Frühzeitig planen und reagieren

den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, sofern man dazu in der Lage ist. Ist dies nicht der Fall unterstützt der Staat den Betroffenen mit gesetzlich geregelten Zuschüssen. Meistens sind diese aber gleichzusetzen mit den standardisierten Sozialleistungen zur Absicherung der Familie. Als tatsächliche Absicherung für die Familie im Falle einer langzeitigen oder dauerhaften Arbeitsunfähigkeit kann diese also eher weniger angesehen werden.

Absicherung für den Fall der Fälle

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich rechtzeitig und ebenso ausgiebig für den Fall der Fälle abzusichern – und somit auch seine Familie und seine Kinder. Das lässt sich am besten durch eine spezielle und private Erwerbsunfähigkeitsversicherung bewerkstelligen. Hier gibt es verschiedene Arten und Möglichkeiten. Manche Versicherungen sind günstiger als andere, manche sichern Sie und Ihre Familie optimaler ab und wieder andere bringen mehr Vorteile mit. Eines von diesen Vorteilen ist zum Beispiel die variable Option sich die angesparten Summen, sofern der Fall der Fälle nicht eintritt, im gewöhnlichen Rentenalter als Rentenzuschuss auszahlen zu lassen. Bestenfalls sollte man sich hier also umfangreich beraten lassen.

Bild: panthermedia.net Gernot Krautberger und Jörg Schmalenberger