Handy für Kinder: Auf was Eltern beim Kauf achten sollten

Handys haben sich längst im Alltag etabliert und liegen sogar bei den Jüngsten im Trend. Mittlerweile besitzen rund 44 Prozent der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ein eigenes Handy und sind jederzeit von Eltern und Freunden erreichbar. Allerdings locken zahlreiche Anbieter mit Klingeltönen, Spielen und Zusatzfeatures, so dass die Kinder schnell in die Abofalle tappen. Um dies zu vermeiden und sich vor hohen Rechnungen zu schützen, sollten Eltern einige Vorkehrungen treffen.

Die Vorteile der Kinderhandys

Die meisten Handys bieten mobiles Internet und verschiedene Zusatzfunktionen, auf die Kinder nicht verzichten müssen. Dennoch ist es ratsam, ein spezielles Kinder-Handy ohne Bluetooth zu kaufen. Denn sie sind deutlich robuster und lassen sich mit einer Handy-Socke vor Verschmutzungen schützen. Außerdem haben Sie dadurch die Möglichkeit, Ihre Kinder unterwegs zu erreichen und wichtige Dinge mitzuteilen.

Welches Handy ist das Richtige?

Besonders junge Kinder beschäftigen sich mehr mit ihren Spielsachen als auf den Ladestand des Akkus zu achten, daher empfiehlt es sich, ein Handy mit einer langen Akkulaufzeit zu kaufen. Außerdem sollten Handys für Kids eine einfache Bedienung haben. Einige Handyanbieter bieten für Eltern den Service, den Aufenthaltsort des Kindes festzustellen. Dazu loggen Sie sich auf der Providerseite ein und sehen den aktuellen Aufenthaltsort des Telefons. Übrigens, dies ist ebenso via SMS möglich. Allerdings gibt es preisliche Unterschiede zwischen den Anbietern von Kinderhandys. Indem Sie Preise vergleichen, finden Sie für Ihr Kind das beste Angebot.

Vorsicht vor der Kostenfalle

Es lauern viele Gelegenheiten, um in einer Kostenfalle zu landen. Damit das Kind keine hohen Rechnungen durch Internetkosten erhält, lässt sich der Internetzugang sperren, indem Sie die Zugangsdaten aus den Einstellungen löschen. Übrigens, das Handy sollte nachts nicht neben dem Bett liegen, sonst verursacht es möglicherweise Schlafprobleme bei den Kindern und lenkt sie ab.

Bild: Mboehn cc-by-sa 3.0