Kinderarmut: So beugen Sie vor

Immer wieder wird über die Kinderarmut berichtet. Das Schicksal der Kinder erschüttert uns. Haben Sie Kinder, werden Sie glücklich sein, dass Ihre Kinder nicht von Armut betroffen sind. Doch nicht immer ist die Arbeit auf Dauer sicher, nicht immer ist garantiert, dass es immer so bleiben wird und es Ihnen und Ihren Kindern gut geht. Es gilt, die Kinderarmut zu vermeiden. Lassen Sie es nicht soweit kommen, dass Ihr Kind einmal von Armut betroffen ist.

Das können Sie tun

Von Arbeitslosigkeit kann jeder einmal betroffen sein. Werden Sie arbeitslos und haben Sie Kinder, so finden Sie bei Arbeitslosigkeit – Hilfe auf arbeitslosen.info. Sie finden dort viele nützliche Tipps. Adressen, wo Sie sich bewerben können, finden Sie ebenso wie Tipps zur Wohnungssuche und zum Umzug. Sind Sie in einer schwierigen Situation, sollten Sie nicht versäumen, eine Klage einzureichen. Sie können Prozesskostenhilfe beantragen, wenn Ihr Geld nicht ausreicht und Sie keine Rechtsschutzversicherung haben. Auf der Internetseite finden Sie Tipps dazu. Sie finden Informationen über die Kürzung von Heizkosten, viele Steuertipps und andere Tipps und Tricks, die für Sie hilfreich sein könnten.

Besonders hart trifft die Arbeitslosigkeit Alleinerziehende. Sie erhalten oft vom Vater des Kindes keinen Unterhalt, da er nicht in der Lage ist, zu zahlen. Auf jeden Fall sollten Sie sich an das Jugendamt wenden. Sie erhalten Tipps und erfahren, ob Sie auf Unterhaltszahlung klagen können. Kann der Vater des Kindes keinen Unterhalt zahlen, so haben Sie bis zu einem bestimmten Alter Ihres Kindes das Recht auf staatliche Unterhaltsvorauszahlung. Schöpfen Sie alle Steuervorteile aus. Machen Sie den Lohnsteuerjahresausgleich, so sollten Sie möglichst viel angeben, das Sie absetzen können. Versuchen Sie es. Geben Sie lieber zu viel als zu wenig an. Das Finanzamt kann Streichungen vornehmen. Bewerben Sie sich, so können Sie die Kosten für die Bewerbung beim Arbeitsamt geltend machen.

Was tun bei Hartz IV?

Beziehen Sie Hartz IV, so trifft das Sie und Ihre Kinder umso härter. Informieren Sie sich rechtzeitig, welche Leistungen Sie nutzen können. Beispielsweise können Sie bei der Tafel für eine geringe Gebühr Lebensmittel bekommen. In der Kleiderkammer des Arbeitslosentreffs können Sie für sich und die Kinder Kleidung gegen eine geringe Gebühr bekommen. In der Schule sollten Sie sich erkundigen, ob Ihr Kind verschiedene Förderungen erhalten kann.

Bild: panthermedia.net Marina Cleve