Nachhaltigkeit im Kinderzimmer: Alternative Heizmethoden

Unsere Kinder verdienen eine gesunde und saubere Welt, auch in der Zukunft. Eltern können heute mit gutem Beispiel voran gehen, zum Beispiel im Eigenheim. Nicht nur aus kostentechnischen Gründen steigen immer mehr Verbraucher auf alternative Heizmethoden um. Auch der Umweltschutz wird durch solche Heizsysteme groß geschrieben und der Feinstaub sowie der CO2-Ausstoss durch neueste Technik sowie hochmoderne Anlagen deutlich verringert. Gerade wenn die alte Ölheizung oder die Wärmegewinnung mit Gas ausgedient hat, rechnet sich meist auch die Umrüstung auf eine solche Heizung, die mit Pellets, Erdwärme oder auch Sonnenenergie betrieben wird.

Geld sparen durch alternative Heizmethoden

Mit alternativen Heizmethoden ist im ersten Moment eine relativ teure Anschaffung verbunden. Doch gerade im Vergleich durch die stetig steigenden Öl- und Gaspreise rechnet sich die Umrüstung auf ein solches System bereits nach wenigen Jahren. Auch wenn der Austausch eines alten Kessels ansteht, sollten Sie auch auf Hinblick auf die Umwelt eine solche Anschaffung mit in Betracht gezogen werden.

Erdwärme als Wärmelösung

Mit einer Wärmepumpe haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, Ihr eigenes Haus zu beheizen. Der geringe Platzbedarf sowie die niedrigen Betriebskosten sind große Vorteile an dieser Lösung. Bei diesem System wird die zur Verfügung stehende Wärme aus der Erde oder auch dem Grundwasser sowie der Luft verwendet. So wird der Kältekreislauf temperiert und Sie können Ihre Wohnung heizen. Die dabei verwendeten Spezialmittel sind dabei so in den Kreislauf eingebunden, dass keine Berührung mit der Umwelt erfolgt. Durch Wärmepumpen werden zudem keine Schadstoffe ausgestoßen. Die verbrauchte Energie, die zum Betreiben der Anlage notwendig ist, liegt dabei unter einem Drittel der erzeugten Wärme. Durch die vielen Vorteile ist eine solche alternative Heizmethode ideal für Hausbesitzer.

Förderprogramme für alternative Heizmethoden

Letztlich ist es Ihnen überlassen, für welche Heizmethode Sie sich entscheiden. Um nicht die gesamten Kosten tragen zu müssen, gibt es die unterschiedlichsten Förderprogramme, die Sie in Anspruch nehmen können. Im Internet oder Ihrem Energiefachmann vor Ort können Sie sich über derzeit aktuelle Möglichkeiten informieren und diese entsprechend beantragen. Wichtig hierbei ist, dass der Antrag meist vor der Anschaffung gestellt werden muss, um die Summe auch bewilligt zu bekommen. So gibt es Fördergelder meist aus Ihrer Heimatgemeinde oder auch vom Bund. Die Höhe ist von der gewählten Heizart abhängig und sollte mit in die Anschaffungsüberlegung mit einbezogen werden.

Bild: panthermedia.net Patrizia Tilly