Kaufberatung: Skateboards für Kinder

Viele Eltern belastet es, dass sich ihre Kinder in der heutigen Zeit nicht mehr ausreichend an der frischen Luft aufhalten. Technische Geräte, wie beispielsweise der Laptop oder Spielekonsolen sind oft daran schuld. Auch der Bewegungsmangel steht hoch oben auf der Liste der nicht gern getanen Dinge von den Kids. Eltern sollten sich jedoch nicht entmutigen lassen und immer wieder Vorschläge machen, um beides zu fördern. Die Verbindung von Bewegung und frische Luft bekommt das Kind idealerweise durch ein Skateboard. Zudem ist ein solches Skateboard noch cool, so dass man sein Kind schnell und leicht dafür begeistern kann.

Welches Skateboard ist das Richtige?

Es gibt unterschiedliche Arten von Skateboards, so dass man sich genau beraten lassen sollte, welches Board das Richtige für sein Kind ist. Folgende Varianten gibt es auf dem Markt:

–        Slalomboard

–        Longboard/Mini Longboard

–        Cruiserboard

Die Unterschiede der Boards

Skater: Eine etablierte Subkultur

Ein Slalomboard ist eine spezielle Variante von dem Longboard und hat eine Länge von 60 – 90 cm. Alles was länger ist bezeichnet man als Longboard. Dieses Board ist besonders beliebt bei Anfängern und bei Erfahrenen, die in der Stadt fahren. Durch die kleine Länge lassen sich diese Boards ideal mit sich führen. Unter einem Shlongboard oder aber Mini-Longboard versteht man ein modifiziertes Skateboard-Deck. Die Achsen sind hier so weit wie es geht nach außen gesetzt, um so einen größtmöglichen Radstand zu erhalten. Ein Cruiserboard ähnelt sehr dem Skateboard, besonders was die Fahreigenschaften angeht. Durch die größeren Räder ist das Fahren auf einem rauen Untergrund wesentlich besser und auch die Geschwindigkeiten, die mit diesem Board erreicht werden können, sind höher. Eine große Auswahl dieser Board erhält man bei kids.galeria-kaufhof.de.

Welches ist das beliebteste Board?

In Deutschland hat sich mittlerweile das Longboard etabliert. Es gibt sogar bereits ein Magazin über das Longboarden, in dem die Hintergründe beleuchtet, aber auch auf die Sicherheit eingegangen werden. Für Anfänger und Hobbyfahrer ist das Longboarden ideal geeignet. Findet man Gefallen an dem Sport und entwickelt sich zum Profi, so ist es später sicherlich auch interessant die anderen Varianten auszuprobieren.

Die Optik

Die Boards gibt es in allen verschiedenen Farben und mit den unterschiedlichsten Mustern. Meist werden sie Boards recht bunt gewählt. Mit dieser großen Auswahl kann man sein Kind gewiss mit diesem Sport begeistern.

Bilder: panthermedia.net Florian Johann Stoeckel, Yuri Arcurs