Kindermatratzen im Test

Aufgrund ihres schwächeren Immunsystems reagieren Kinder wesentlich stärker auf Schadstoffe. Zudem verbringen Kinder wesentlich länger im Bett als Erwachsene. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Kinder auf einer gesunden Matratze liegen. Stiftung Warentest hat 12 Kindermatratzen auf ihre Schadstoffbelastung und ihrem Liegekomfort überprüft. Das Ergebnis viel nüchtern  aus. Nur eine Matratze wurde als gut bewertet.

Der Stiftung Warentest zu Kindermatratzen

Im Jahr 2007 hat Stiftung Warentest Kindermatratzen unter die Lupe genommen. Es wurden sowohl Schaumstoffmatratzen wie auch Matratzen aus Latex und Kokos getestet. Nur eine einzige Matratze wurde mit einer guten Note bewertet. Dieser Testsieger ist die „MFO Ascade Dornröschen“-Matratze. Mit einem Preis von 89 Euro liegt die Schaumstoffmatratze im mittleren Preissegment. Alle anderen Matratzen wurden nur als befriedigend bewertet. Hinsichtlich der Matratzentypen haben die Latexmatratzen besonders schlecht im Test abgeschnitten. Die zwei getesteten Matratzen erhielten lediglich eine 3,4 und 3,5. Die Kokosmatratze erhielt im Test eine 2,6 und liegt damit nur mit einer Notendifferenz von 0,1 hinter dem Testsieger.

Dem eigenen Gefühl beim Matratzenkauf vertrauen

Wie gut eine Matratze wirklich ist, kommt auch immer auf dem jeweiligen Nutzer an. Je schwerer ein Mensch ist, desto härter sollte die Matratze sein. Deshalb sollten Sie nicht nur auf ein Testurteil hören, sondern auch eine Matratze selbst austesten. Wenn Sie eine Matratzen online bestellen, sollten Sie deshalb immer darauf achten, dass sie die ausgewählte Matratze problemlos wieder zurückschicken können, falls diese ihnen zu unbequem ist.

Warum eine hochwertige Matratze so wichtig ist

Die Ursache von Schlafproblemen bei Kindern ist häufig eine ungeeignete Matratze. Deshalb sollten Sie viel Wert auf eine gute Matratze legen. Zudem können zu harte oder zu weiche Matratzen schnell zu Rückenproblemen führen. Schlafsofas sind für Kinder absolut ungeeignet. Bei kleinen Kinderzimmern fällt die Wahl häufig auf Schlafsofas, doch sie bieten keinen ausreichenden Liegekomfort.

Fazit: Welcher Matratzentyp ist am besten?

Kokosmatratzen und Schaumatratzen sind generell zu empfehlen. Jedoch besitzen Kaltschaummatratzen keine Federn. Deshalb sollten unter Kaltschaummatratzen unbedingt immer federnde Lattenroste gelegt werde. Latexmatratzen sind sehr schwer und deshalb gerade bei Rückenschmerzen eher nicht zu empfehlen. Ein Wasserbett ist übrigens gerade für Kinder sehr vorteilhaft. Denn der optimale Härtegrad einer Matratze hängt sehr stark von der Größe und dem Gewicht der jeweiligen Person ab. Der Härtegrad eines Wasserbettes kann an das Wachstum Ihres Kindes angepasst werden.

Bild: panthermedia.net | Wavebreakmedia ltd